Friday, May 01, 2015

12 Foolish April

Ich habe beschlossen, künftig Monatrückblicke zu schreiben. Um alle möglichen Dinge, die in einem Monat passiert sind nochmal zu reflektieren, über die ich eigentlich schreiben wollte, die aber aus Zeitgründen mehr oder weniger untergegangen sind. Und die ich nicht ewig mit mir herumschleppen will. Also erzähle ich einfach häppchenweise ein paar Sachen, die in den letzten vier Wochen passiert sind. Ich fange an mit einem Thema, das mir besonders wichtig ist, weil es quasi täglich passiert:

Ich habe angefangen, mit dem Fahrrad zur Schule zu fahren

Erinnert ihr euch noch an meine To Do Liste vom Jahresanfang? Gut. Ich hatte darin vermerkt, dass ich dieses Jahr unter anderem die glorreiche Idee umsetzen will, ein Baumhaus zu bauen, was offenbar eine viel zu hohe Latte ist, da ich immer noch nicht den richtigen Baum habe, aber es gab auch ein relistischeres Ziel, und das war, dass ich ein bisschen mehr Sport machen will.
Das war in den Winterferien und es lag ziemlich viel Schnee rum, das sich erst in Matsch und dann in eine Eiskruste verwandelte, die die Straße bedeckte und Fahrradfahren zur Schule, das ich mir als konkrete Aufgabe vorgenommen hatte, selbst bei Wind und Wetter doch zu einem etwas schwierigen Unterfangen machte. Als der Schnee weg war, fiel mir wieder auf, dass mein Fahrrad schon seit einem halben Jahr einen Platten hatte. Irgendwie blieben die Fahrradtouren und Radelausflüge letztes Jahr in meiner Familie aus und es hat sich keiner darum gekümmert, es zu reparieren. An Ostern habe ich dann endlich mit meinem Vater darüber geredet und wir haben das Fahrrad gemeinsam repariert, sodass es sich momentan in tadellosem Zustand befindet... naja, fast, ich fahre nämlich inzwischen jeden Tag und dabei habe ich es geschafft, den Fahrradständer abzubrechen, sodass ich mein Fahrrad irgendwo anlehnen muss, wenn ich es abstellen will. Aber es macht total glücklich Fahrrad zu fahren, das glaubt ihr nicht :-)

Was ich geschrieben habe

Geschrieben habe ich diesen Monat eigentlich recht wenig. Gebloggt viel, das ja, da hatte ich irgendwie einen richtigen Schub, aber dafür habe ich sehr wenig an meinen Schreibprojekten gearbeitet -andere Leute nennen sie auch "Romane" oder "Bücher", ich persönlich traue mich immer noch nicht so recht, sie so zu bezeichnen, es sind irgendwie immer meine "Geschichten"- zumindest bin ich textmäßig nicht so weit vorangekommen. Hin und wieder mal ein zerquetschter Absatz oder vielleich eine Seite, in der ich mühsam einen Dialog oder eine sonstige Handlung vorangetrieben habe. Irgendwie total brotarbeitsmäßig, auch wenn das ganze natürlich immer noch brotlose Kunst ist...
Andererseits habe ein bisschen mehr über die Schreibprojekte reflektiert, mehr Notizen gemacht und einfach stärker in meinen Buchwelten gelebt als die Monate zuvor, ich weiß nicht warum, aber ich tauche wieder mehr ab und im Unterricht in der Schule schweife ich gedanklich zum ersten Mal seit ich blogge nicht mehr zu meinem Blog sondern wieder in meine eigenen Welten ab. Schön, dass nach über beinahe einem ganzen Jahr die Suchtphase vorüber ist... auch wenn es eigentlich krass ist, wie lange ich gebraucht habe, um zu lernen, wie ich mich gedanklich von diesem Projekt ausklinke.

Was ich gelesen habe

"Die Seiten der Welt" von Kai Meyer -konnte ich dank ordentlich runtergeschraubter Erwartungen sogar mögen.
"Reckless -das goldene Garn" von Cornelia Funke -da hätte ich ehrlich gesagt mehr erwartet, aber es kommen ja noch mindestens zwei weitere Fortsetzungen, die die Reihe retten könnten...
"Magisterium -der Weg ins Labyrinth" von Cassandra Clare und Holly Black -es ist keine Kopie von Harry Potter, aber es kann sich einfach nicht damit messen :-)
"Silber -das zweite Buch der Träume" von Kerstin Gier -ich weiß eigentlich nicht, warum ich es überhaupt gelesen habe, wo ich den ersten Teil schon nicht so überragend fand, aber ich muss eben nach dem Angebot meiner Bibliothek gehen. Was heißt, dass ich den dritten Teil auch lesen werde :P
Schließlich habe ich  noch "Happy Smekday" von Adam Rex und "Der Club der unsichtbaren Gelehrten" von Terry Pratchett gelesen, über die ich bei Gelegenheit auch noch meinen Senf dazugeben will. Im Rückblick sind letztere eigentlich die Highlights des Monats, gerade deshalb fällt es mir noch schwer, meine Gedanken zu ihnen zusammenzufassen. Hoffentlich brauche ich nicht zu lange, sonst geht es mir wieder wie bei vielen anderen tollen Büchern, die ich dann nicht rezensiert habe, weil sie so gut waren, dass mir schon wieder die Worte gefehlt haben.

Ansonsten hatte ich einen Haufen vollgeplanter Wochenenden -das wird sich so fortsetzen, irgendwie habe ich ständig etwas, das dazu führt, dass ich weit weniger Freizeit habe als ich mir ausrechne. Vielleicht schaffe ich deswegen immer weniger als ich vorhabe -ich glaube immer, ich hätte Zeit zum gemütlichen vertrödeln übrig, wenn es eigentlich schon längst höchste Eisenbahn ist...

Habt ihr auch das Gefühl, dass das ganze gute Wetter im April durch das heutige bezahlt wird? Es war bislang eigentlich immer sehr sonnig und warm und die Grundstimmung war viel heller und dann kommen die letzten Tage mit ihrem Regen... andererseits, aus Landwirtschaftlicher Sicht: Die Pflanzen brauchen auch mal ein bisschen Wasser. Also freut euch heute für die Bäume, dafür dass ihr Durst gestillt wird!

Kommen wir zu statistischem: In dem Augenblick, in dem ich das hier schreibe, ist dieser Blog bei fast 30 000 Aufrufen und wird, wenn ich ihn veröffentliche, die wahrscheinlich schon überschritten haben. Angesichts der Tatsache, dass ich letztes Jahr im Oktober gerade mal bei 10 000 war, eine unglaubliche Zahl! Nicht alle Seitenaufrufe im Netz sind menschlich, das ist mir klar, aber es muss sicher auch eine Bedeutung haben, oder? Jedenfalls, vielen Dank an alle, die regelmäßig vorbei schauen, dafür, dass es euch etwas bedeutet, meine Texte zu lesen!

Außerdem habe ich beschlossen, eine kleine Beratungsstelle zu unterhalten, die natürlich nicht mit der fellmönsterlichen Sprechstunde mithalten können wird, über die ich auf die Idee gekommen bin. Für alle, die nicht wissen, was das bedeutet, ich werde hier Suchbegriffe auflisten, über die die Leute wohl oder übel auf meinem Blog gelandet sind. Manche davon sind nämlich sehr unterhaltsam und einige Suchende scheinen einfach herzzerreißend hilflos zu sein, weswegen ich sie mit Herzensfreude veröffentliche und versuche den in Not geratenen Leuten, die nach Antworten auf 42 suchen eine Antwort zu geben. Ich habe sie in keinster Weise bearbeitet, sondern einfach nur kopiert. Die Kommentare dazu ergeben sich eigentlich fast von selbst... fangen wir also mit meinem liebsten Suchbegriff an:

lateinien
Ist das nicht herzig? Sagt mir nicht, dass das unschlumpfig ist! Es ist doch süß, wenn sich jemand für ein Land in einem nicht-existenten Tal interessiert :-)

Dann war da noch jemand, der gleich viermal erfolglos bei mir mit völlig falscher Intention ankam:
mein traumberuf -designer
Du hast da was falsch verstanden. Gaaanz falsch :-)

hallo schicksal schön das du wieder m
Meuchelmordest? Magersüchtig modelst? Markige Sprüche von dir gibst? Malst? Wie soll ich eine unvollständige Frage beantworten?

kommt der namemira im koran vorkommen
Wer ist der Namemira? Ist der gefährlich? Oder hat er sich im Koran verirrt? Mira freut sich bestimmt, wenn sie ihn dort wieder findet!

märchenprinzessinnen namen
Schneewittchen, Aschenputtel, Rapunzel, Aschenwittchen, Schneepunzel, Schrapunzel, Raputtelchen, Schneewunzel, Aschenpittchen... es gibt so viele Märchenprinzessinnennamen, warum kommst du nicht selber drauf?

luna lovegood sexgeschichte
Ich habe wirklich nicht vor Harry Potter Fanfictions zu schreiben, liebe Leser. Nicht um alles in der Welt.

shades of grey beste sprüche
Das ist so als würdest du nach den besten Sexszenen in Harry Potter fragen. Nein, ganz ehrlich, woher soll jemand, der das Buch eigentlich nicht einmal ignoriert, das wissen..? Kann mir irgendjemand verraten, ob es überhaupt gute Sprüche in diesem Buch gibt?

Fifty Shades of Gray (mit a, nicht mit e...) ist übrigens die perfekte (?) Überleitung zum nächsten Thema:
schlumpf bdsm
Nein, das ist zu viel! Ich glaube allein der Begriff hat mich gleich eine Minute lang umgehauen. Was für Fantasien habt ihr eigentlich alle? Tsst! Aber ich bin mir ganz sicher, dass Schlumpfine nicht peitscheschwingend auf die anderen Schlümpfe losgeht, vertraut der Insiderin ;-)


Ein bisschen viel Inhalt? Egal. Das war jedenfalls mein April (und die besten Suchbegriffe aller vergangenen Zeiten dieses Blogs...). Genießt noch die letzten dreieinhalb Stunden dieses verregneten ersten Mais,

eure Mulan, die auch Irrwische mit durchgeknallten Suchexperimenten liebt!

Sunday, April 26, 2015

0 Skrypta

Das Kloster Skrypta in den wilden Bergen im Norden Lateiniens, in einem kleinen abgeschotteten Tal, in dem hauptsächlich ein paar kleine Bauerndörfer liegen. Einmal im Jahr werden in Skrypta die lateinischen Lesemeisterschaften veranstaltet (Lesen ist Lateiniens Nationalsportart), aber den Rest des Jahres über besteht Taldorf, das am Fuß des Berges liegt, auf dessen Gipfel das Kloster Skrypta thront, nur aus ein paar bäuerlichen Einsiedlerhütten, in denen Menschen wohnen, die meist sehr abergläubisch sind und noch nie einen Blick außerhalb ihres kleinen Tals gewagt haben.

Die Schwestern und Brüder von Skrypta, meist zusammengefasst als "Skryptaner" bezeichnet, sind da meist etwas weltgewandter. Die meisten von ihnen waren jahrelang wandernde Lesemeister bevor sie dieses Leben schließlich für einen Ruhestand im Kloster beendeten. Andere Bewohner des Klosters sind die Köchin, die schon seit Jahren dort lebt, Menschen, die anderswo kein Zuhause finden und jungen Menschen, die nach Skrypta geschickt werden, damit sie ordentlich lesen lernen. Außerdem kommen viele Bücherliebhaber und Schriftsteller Jahr für Jahr (wenn sie sich dazu aufraffen können, die anstrengende Wanderung durchs Gebirge anzutreten) nur um die bemerkenswerte Bibliothek des Klosters zu bestaunen. Sie fängt zum einen schon in der Eingangshalle an, in der sich schon überall Bücher stapeln, weil keiner weiß, wohin damit, setzt sich in den langen Gängen und Fluren des Gebäudekomplexes fort und geht sogar bis hinaus ins freie. Skryptas Kreuzgang ist voller Bücherregale und statt Gebeten murmeln die Skryptaner Buchzeilen vor sich hin, den jeder von ihnen beherrscht die Kunst, beim gehen zu lesen und so laufen manche von ihnen dort stundenlang lesend auf- und ab.

Am schönsten ist wohl die Baumhausbibliothek von Skrypta. Sie wurde in den Bücherkriegen zwischen den Skryptanern und einem weiteren Bücherorden, den Leganern erbaut, als Skrypta unter Belagerung stand. Zuvor gab es eine unermessliche Burganlage voller Bücher, mit Katakomben, die tief in den Berg hineingingen (inzwischen verlassen und z.T. eingestürzt) die aber im großen und ganzen inzwischen zu Ruinen verfallen ist. Nur der älteste Teil dieser Burganlage, nämlich das ursprüngliche und heutige Klostergebäude wurde nach dem Krieg wiederaufgebaut.

Thursday, April 23, 2015

12 Der verflixte 23. April

http://bloggerschenkenlesefreude.de
Der 23. April ist für mich ein richtiges Stressdatum, dass mich jedesmal in den Wahnsinn treibt. Auch gestern, als ich gesehen habe, dass nur noch ein Tag ist bis es der 23. ist, war ich erst mal total in Panik. Ach du Scheiße. Erst einmal ist der Geburtstag meines Bruders, was großes Tohuwabohu bedeutet. Zweitens ist Welttag des Buches, und das heißt, dass ich wie letztes Jahr an "Blogger schenken Lesefreude" teilnehme. Außerdem ist Girls Day, das kommentiere ich mal mit Ich bin im Chemie und Bio Leistungskurs. So. Und ich war fast in Panik, denn ich hatte zwar ein Buch, aber noch gar nichts vorbereitet. Und heute wäre ich eigentlich den ganzen Tag unterwegs und hätte so gar keine Zeit, einen Post zu schreiben (dam dam daa) aber dann habe ich festgestellt, dass ich um diese Zeit frei habe... das heißt, meine liebsten Schlümpfe, es findet jetzt ein Gewinnspiel statt. Und das dürft ihr absahnen:

Wednesday, April 22, 2015

4 "Silber -das zweite Buch der Träume" -Kerstin Gier

Ich hatte euch schon vom ersten Band berichtet, der mich nur mäßig begeistert hat. Nun lag aber auch der zweite Band in der Bibliothek und solange ich kein Geld dafür ausgeben muss, lese ich auch so etwas gern ;D und nehme es mir natürlich mit. Allerdings gebe ich keine Garantie dafür, dass ich euch nicht total negativ durch diese Rezension verärgere.

Auch wenn die Handlung erwartungsgemäß flach ausfiel: Kerstin Gier kann sehr humorvoll schreiben und hat bei mir auf jeden Fall ein paar Lacher gut, auch wenn ich mich bei einer Handvoll Wortspiele gefragt habe, wie zum Teufel sich so etwas auf Englisch anhören würde. (Hallo? Das ganze spielt schließlich in London?)
Es setzt eigentlich alles fort, was man im ersten Band vorfindet: Man hat absolut keine Ahnung, was mit den Träumen los ist, woher die Gefahr eigentlich droht und es gibt keine Hinweise. Liv und Henry haben einen Beziehungskonflikt, weil, sie sind ja schon im ersten Band zusammengekommen und es muss ja noch etwas passieren, deshalb wäre es ohne doofen Konflikt ja total langweilig. Also, deswegen: einmal Liebeskonflikt bitte! Mit all den Klischees, Missverständnissen und dem Rumgeheule von Liv.
Dann werden wieder deutsche Klischees (Lotti Wastlhuber samt Dirndl, auch wenn sie durchaus ein interessanter Charakter ist) und englische Klischees (Ernests Mutter, die Liv und Mia quasi für halbe Nazis hält und Teepartys veranstaltet) augewärmt und ausgespielt.

Meine Schlümpfe