Monday, May 25, 2015

6 Über ein halbfertiges Design...

Die ursprüngliche Skizze und das Ergebnis: Mein neuer Header
Jetzt habe ich es tatsächlich geschafft, mein schon seit Ewigkeiten geplantes Design endlich umzusetzen :D
Den neuen Header habe ich schließlich schon vor den Osterferien geplant und das ist gefühlt Ewigkeiten her... dann habe ich irgendwie lange einfach nichts hingekriegt, weil ich viel zu große Pläne hatte -ich wollte mein eigenes Blogger-Template basteln, aber irgendwie war da die Latte zu hoch angesetzt. Jetzt versuche ich erstmal zu lernen, wie ich vorhandene Templates umwurstle. Jetzt habe ich eben weiter an meinem jetzigen herumgefuhrwerkelt und es ist immer noch nicht fertig, aber provisorisch geht es schon.

Wie findet ihr den Header? Mein aktuelles Meisterwerk :D . Ich habe ihn vollgestopft mit allem, was ich finden konnte: Bücher, eine Fee,  ein rosa Einhorn auf einem Regenbogen, ein Drache, eine Katze, ein Baumhaus (ich bin Baumhausfetischistin, das wisst ihr), ein Jediritter, Meerjungfrauen, ein Vogel, weiße Wolken, ein Papierflieger  und sogar... (tada!) Schlümpfe. Könnt ihr die finden?

Nicht, dass ich das alte Design nicht mehr schön fand. Ich hatte bisher eigentlich noch kein Design, an dem ich mich wirklich sattgesehen habe. Nein, die Idee für das neue war mal wieder so stark, ich wollte es einfach endlich mal so haben. Experimentiersucht könnte man das nennen :D
Bislang habe ich eigentlich vor allem Farben geändert, die neuen Follow Buttons eingerichtet und halt den neuen Header eingebaut und verschoben. Es fehlen noch der Hintergrund (ich hatte bereits einen Entwurf, aber der war noch vollgestopfter, voller Kindheitshelden und so, deswegen bin ich mir nicht sicher, ob ich nicht den, oder nicht doch einen anderen mache, der Header soll nämlich schon im Vordergrund stehen), das Suchfeld und noch ein paar kleine Grafiken, die einfach unbedingt dazumüssen. Außerdem bin ich mit dem Seitengadget so wie es jetzt ist nicht gerade zufrieden.

 Leider fahren wir (also meine Familie, immer diese Unart, "wir" zu sagen, wenn man die Familie meint) übermorgen in den Urlaub und morgen ist in meiner Stadt Nationalfeiertag (großes Volksfest und die ganze Stadt geht hin, außer den Leuten, die bereits im Urlaub sind) deswegen schaffe ich es wahrscheinlich nicht, vor dem Ende der Ferien das ganze Design fertigzustellen.
Deswegen wollte ich eben jetzt schon einmal etwas dazu schreiben, denn ich habe mir mal wieder übertrieben viel Mühe gegeben (ich habe die letzten zwei Tage wirklich nur an diesem Projekt gearbeitet und zwei Familienausflüge ausgelassen und ich kann jetzt wirklich nicht mehr. Ich bin froh, wenn ich danach mal neun Tage nicht mehr an meinen Blog denken muss, danke. Momentan schaffe ich es auch nicht, andere Blogs zu lesen, falls ihr euch ignoriert fühlt, tut mir das echt Leid.)
Irgendwie ist der Mai überhaupt kein Monat fürs Internet. Ich glaube, man ist so sehr mit allem möglichen beschäftig. Besonders als Schüler, wenn man fast mehr Ferien als Schule hat und das Wetter zu schön zum Bloggen ist. Ich habe die letzten zwei Tage dann doch überdurchschnittlich viel mit dem Computer verbracht, einfach weil ich das umdesignen endlich hinter mich bringen wollte.

So, jetzt habe ich meine letzten Fitzelchen Kreativität (welche Kreativität?) aus dem Leib geschrieben. Irre ich mich, oder bedeutet in letzter Zeit für mich am PC sitzen fast automatisch: arbeiten? Hängt vermutlich mit dem Praktikum bei der Zeitung zusammen, das ich letzte Woche hatte. Darüber wollte ich eigentlich schreiben, genau wie über das halbe Dutzend Bücher, das ich diesen Monat gelesen habe und eigentlich auch rezensieren wollte. Und jetzt in diesem Moment sollte ich eigentlich an dem Bericht über mein Praktikum bei der Zeitung arbeiten, statt hier an meinem Blog herumzubasteln. Die Zeit ist mir spinnefeind.

Schaffe ich es noch, diesen Post unnötig weiter in die Länge zu ziehen? Nein. Dafür bin ich zu schlapp. Und weil es so sinnlos ist und mir einfach nichts mehr einfällt, verbschiede ich mich mit einem gewissen rosaflauschigen Einhorn:


eure -total müde und zersetzte- Mulan

P.S. Noch ein Nachtrag (Ich bin so zerstreut, eigentlich sollte ich jetzt Schlaf nachholen gehen): Ich habe eine neue Seite eingerichtet: Schreibprojekte. Da könnt ihr dann nachlesen, an was für Zeugs ich überhaupt schreibe, wenn ich mal schreibe.

Saturday, May 23, 2015

0 Fantastische Wanderungen


Kuckuck. Ich habe vor einiger Zeit im Rahmen des Wander-TAGs einen mit Fantasyfragen gespickten Tag kreiert und neulich hat das das Fellmonsterchen die Fragen auf ihre unterhaltsame Weise beantwortet. Da es mich sowieso schon wie verrückt in den Fingern gejuckt hat, die Fragen zu beantworten (auch wenn ich darauf praktisch nichts richtig beantworten kann, dafür ist Fantasy meiner Meinung nach einfach vieeel zu Facettenreich) mache ich das sehr gerne. Here we go:

Was für eine Figur wärst du in einem Fantasyroman?

Sehr schwierig. Ich will immer alles mögliche sein. Aber, ich denke eine Figur aus einem meiner Schreibprojekte trifft es ziemlich gut: Sie heißt Thea und ist Gestaltwandlerin, kann sich also in alles mögliche Verwandeln, Menschen, Tiere und Bäume, nur Gegenstände gehen nicht. Sie kann sich auch in Elfen, Zwerge und Trolle verwandeln, ihr Geschlecht ändern, entscheiden, ob sie schön oder hässlich ist, sportlich oder etwas dicker, etc. Nur ihr Alter kann sie nicht ändern. Und ist dann aber, obwohl sie wunderschön aussehen könnte, am liebsten eine dicke kleine Trollin. Sie ist eine der Nebenfiguren, aber nicht Sidekickmäßig, sondern die, die die Hauptfigur ständig aus der Patsche holen muss und gerade weil sie aussehen kann wie sie will, ist ihr ihr äußeres nicht so wichtig.
Ansonsten wäre ich als Fantasyfigur sehr ich selbst. Ich hätte auch ein bisschen was von Hermine und Luna aus Harry Potter, die Klugscheißerei und Streberei und das Außenseitertum. Beziehungsweise, ich bin ja so. Ich finde mich darin wieder, weil ich in der Hinsicht. Nur, dass ich eben eine Gestaltwandlerin und keine Hexe wäre, weil ich nicht weiß, was für ein Wesen ich eigentlich sein will.

Wednesday, May 20, 2015

0 Die RWE will Atomkraftwerke in Lateinien bauen #4

Die RWE will Atomkraftwerke in Lateinien bauen #1
Die RWE will Atomkraftwerke in Lateinien bauen #2
Die RWE will Atomkraftwerke in Lateinien bauen #3
Die RWE will Atomkraftwerke in Lateinien bauen #4

"Sie wollen also eine Führung durch das Kraftwerk?" sagte der Chef der RWE und reicht uns beiden Butterbrezeln, als Schlumpfinia unter der Last ihrer Brezel beinahe zusammenbrach, ließ sie sie schließlich auf den Boden des Büros fallen. Es war kein teurer Belag, schließlich war es das Büro und nicht die Privatwohnung.
"Nun ja, zumindest die Konsulin da will." bemerkte Schlumpfinia sofort und lenkte dabei sofort die Aufmerksamkeit wieder auf sich. "ich habe kein Interesse verstrahlt zu werden."
Für eine Schlumpfine war sie ungewöhnlich sarkastisch.
"Sie haben es doch nicht mehr nötig, verstrahlt zu werden, oder?" fragte der Direktor der RWE und musterte Sschlumpfinia derart, dass es klar war, dass er auf alles an ihr deutete, die blaue Haut und die Körpergröße.
"Ich lebe an einem deutlich unverstrahlterem Ort als sie." sagte Schlumpfinia "auch wenn das nichts heißt."
Der Direktor der RWE war offenbar ein sehr humorvoller man, denn er lächelt breit
"Natürlich, wo wir doch schon beim Thema sind." sagte er "meine Wissenschaftler haben ihre Proben ausgewertet und festgestellt, dass tatsächlich alle Materie aus ihrem Land stammt, die ungewöhnliche Eigenschaft hat, de wir vermutet haben. Wenn ich mich entsinne, hat es beinahe fünfunddreißig Jahre gedauert, die Proben auszuwerten, aber nun konnten wir beweisen, dass alles was aus Lateinien stammt, tatsächlich in der Lage ist, Radioaktivität zu absorbieren."
"Und warum hat das fünfunddreißig Jahre gedauert, bis die Proben ausgewertet waren?" fragte Schlumpfinia wieder

Sunday, May 17, 2015

0 "Happy Smekday (oder Der Tag, an dem ich die Welt retten musste)" von Adam Rex und "Home -ein smektakulärer Trip" von Dreamworks

Sodele... jetzt komme ich endlich dazu, mein Highlight des letzten Monats zu präsentieren. Und wah, dabei ist DIESER Monat bereits mehr als zur Hälfte verstrichen. Wie soll das nur weitergehen?

Kommen wir erstmal zu den Fakten: Dieses Buch ist die Vorlage für den Film "Home -ein smektakulärer Trip" der momentan noch im Kino kommt. Ich habe das Buch erst gekauft, als der Film kam, weil ich es unbedingt lesen wollte, bevor ich mir den Film angucke... und fast wäre ich nicht dazu gekommen ihn zu sehen, habe das aber letzten Sonntag dann doch nachgeholt. Zusammen mit meinem Bruder. Der das Buch nicht mehr lesen will, weil er findet, dass es seine Vorstellung vom Film zerstört. Ja, im Buch ist nicht alles so niedlich wie im Film