Saturday, March 21, 2015

15 Allseits wilde Wanderungen


Ich hatte ja erwähnt, dass ich, als ich neulich den Wander-Tag ausgeteilt habe, von fast allen zurückgetaggt wurde. So weit ist es also schon gekommen. Heute habe ich dann mal angefangen, zumindest zwei mal elf Fragen (nicht mal die Hälfte *stöhn*) zu beantworten. Ich fange mal mit Liobas Fragenstapel an:

Wie viele und welche Sprachen sprichst du? 

Deutsch und Englisch kann ich beides fließend. Ich konnte auch mal fließend Chinesisch, aber dann ist mein Sprachniveau irgendwo auf dem einer sieben, bzw. achtjährigen stehen geblieben (Absurd, wenn man bedenkt, dass ich damals IN CHINA gelebt habe) und als ich  (mit acht) in Deutschland erstmal sowieso die merkwürdige Außenseiterin war habe ich sowieso kein Wort Chinesisch mehr geredet, weil niemand mehr mit mir in dieser Sprache geredet hat. Alle wollten, dass ich mal ein paar Sachen auf Chinesisch sage, aber da habe ich mich so bedrängt gefühlt, dass ich das auch nicht wollte. Sie haben sich nur für das Chinesisch interessiert und nicht dafür, wer ich bin. Ach, was wollte ich sagen? Jedenfalls kann ich kein Chinesisch mehr.

Außerdem lerne ich Latein in der Schule, aber das zählt nicht. Latein kann man studieren, aber nicht sprechen, wenn man nicht gerade einen Schüleraustausch mit Kardinälen veranstalten will.

Welche Sprachen willst du unbedingt mal lernen?

Damit der Absurditätsfaktor erstmal hochgestellt ist: Elbisch, Esperanto und Gälisch. Ansonsten Spanisch, Arabisch, Polnisch und Türkisch. Aber EIGENTLICH sollte ich einfach mal mit meiner Mutter reden, dass ich wieder Chinesisch lerne.

Welches Fleckchen Erde willst du unbedingt mal sehen? 

Ich war noch niemals in New York... die ewige alte Leier. Und wenn wir schon dabei sind, den Grand Canyon, die Redwoods, San Francisco. Da gibt es eben einiges zu entdecken. Aber es ist die Wahrheit. Dann würde ich allerdings auch gerne Schottland, Island, Neuseeland und Irland sehen, einfach weil ich diese Länder sofort mit Fantasy verknüpfe (Haha, warum wohl? ;-)).
Außerdem die Türkei. Nämlich Istanbul und Izmir, außerdem Kappadokien und die ganzen antiken griechischen Ruinen der Küste entlang (unter anderem Troja). Ich würde ja auch gerne mal nach Jerusalem und nach Palmyra (in Syrien) reisen
Uuuund... Antananarivo, Honolulu und Timbuktu (nicht nur der Namen wegen :D, ich weiß schon ziemlich genau wo die liegen) nach Indonesien, in einen pazifischen Inselstaat, nach Tasmanien und.... also ich will jedenfalls viel von der Welt sehen...

Wenn du jetzt woanders sein könntest, wo würdest du sein? 

Im Wald, und ich würde illegal ein Baumhaus bauen. Ich wollte schon immer mal ein Baumhaus bauen, habe aber nie den richtigen Baum, die richtige Zeit und die richtigen Helfer gehabt ~.~

Was wolltest du als Kind beruflich werden ? 

Fee. Piratin. Oder "Abenteurerin", also eigentlich Archäologin. Aber schon mit zehn wollte ich dann (als ich gemerkt habe, dass das mit Fee-werden doch nicht so klappt) Bücher schreiben, auch wenn ich noch nicht den richtigen Begriff (dreimal dürft ihr raten) dafür hatte.

Was willst du jetzt werden oder welchen Beruf hast du gewählt?

Dreimal dürft ihr raten. Allerdings habe ich noch Plan B (Journalistin), Plan C (Biologin/Chemikerin), Plan D (Archäologin) und Plan E (Ehefrau eines Bankers). Für den ganz unwahrscheinlichen Fall, dass alle Rückversicherungen scheitern, habe ich noch Plan X (Fee), Plan Y (Einhorn) und Plan Z (Schlumpf)

Was macht dir immer wieder gute Laune? 

Erfolg. Und wenn man mir Respekt oder Anerkennung zollt (Ich bin glücklich, wenn man mein Ego ein bisschen füttert). Wenn die Leute mich so akzeptieren wie ich bin (Meine Freunde). Etwas nervenaufreibendes oder ungewöhnliches erleben (Ein Abenteuer könnte man so sagen). Ein gutes Buch lesen (Von etwas nervenaufreibendem oder ungewöhnlichen,  also von einem Abenteuer lesen). Einen Kommentar auf meinem Blog bekommen (Kein Kommentar). Beim Schreiben, Malen oder an irgendetwas Basteln einen Flow bekommen (Also, wann immer ich exzessiv kreativ sein darf).

Großstadt oder Kuhkaff? 

Also, ich lebe jedenfalls in einer Kleinstadt. Die Frage, wo ich lieber leben würde ist allerdings schwierig. Da wo ich lebe, hat man eigentlich sehr begrenzte Möglichkeiten, aber ich liebe meine Stadt auch so wie ist, auch wenn sie genau wie alle anderen Städte dieser Welt ziemlich verkorkst ist. Meine Stadt war mal bedeutender als Berlin. Naja, vor mehr als fünfhundert Jahren...


Bloggst du immer drauf los, also wenn dir grad was einfällt, oder hast du eine ungefähre Planung?

Meistens plane ich ungefähr, aber ich habe keinen konkreten Stundenplan, wann ich was blogge.

Aktiver Musiker oder "nur" Musikhörer? 

Ich spiele Klavier und singe im Chor. Ansonsten höre ich eigentlich auch sehr gerne Musik :-)


So, dann hat mir eine liebe kleine Elfe auch noch ihren persönlichen Senf dazu gegeben und ich habe geantwortet:

Schwarz und Blau oder Weiß und Gold? (Hier entlang bitte)


Ist zwar schon (nach zwei Wochen. Das Internet vergisst nichts, aber die Menschen vergessen schnell) nicht mehr aktuell und begraben, aber: Es ist bei mir blau-schwarz. Manchmal ist das schwarz ein bisschen goldiger, manchmal weniger, aber es hat sich bei mir seit Wochen nicht geändert.

Bist du ein Blumen-Fan? 

Naja, ich finde Blumen ja nett. Schön orange, gelb, blau rot. Aber ich bin kein Fan. Also, wenn ich Facebook hätte (was ich nicht habe) und es eine Fanseite für "Blumen" gäbe (und vermutlich gibt's die sogar) würde ich sie nicht liken. Ach was, würde ich je auf Facebook etwas liken? Vermutlich nicht, deswegen habe ich es ja nicht.

Was reizt dich am Schreiben? 

Andere Welten erschaffen und ein bisschen Gott spielen, die Lebensgeschichte eines Menschen von vorne bis hinten durchplanen und komische Sachen anstellen, die ich in der Realität nicht machen darf (zum Beispiel Leute umbringen)

Bist du in irgendwelchen Foren angemeldet? 

Es gibt da ein Forum, das mich reizen würde (sprich, ich bin da noch nicht angemeldet), aber bislang war ich noch nie in einem richtigen Forum angemeldet. Wenn man mal vom Tivi-Treff absieht, aber der war ja wirklich Kinderkram ;-)

Was war dein erster Horrorfilm oder dein erster Liebesfilm? Wenn du beides noch weißt, was fandest du gruseliger? 

Erster Liebesfilm? Keine Ahnung. Fast jeder Film hat doch noch irgendwo einen Liebesplot nebenbei laufen und es kommen im deutschen Fernsehen ständig romantische Komödien (als ich kleiner war, haben wir sowas ständig gesehen, aber keine Sorge, ich habe keinen Schaden dabei davon getragen). Also, ich weiß nicht was mein erster richtiger Horrofilm war. Ich bin da ja schon leicht zu kriegen und grusle mich auch über Bücher- Ich fand als kleines Mädchen beispielsweise schon Harry Potter und die Kammer des Schreckens (sowohl Film als auch Buch) gruselig. Ansonsten haben mir sowohl "Der Krieg der Welten" (von Steven Spielberg) als auch "E.T." (auch von Steven Spielberg, wenngleich eigentlich nicht als Horrofilm gedacht) beide Albträume bereitet. Ihr müsst zugeben, dass es beunruhigend ist, wenn man davon träumt, sich nachts in E.T. zu verwandeln...

Was würdest du dir kaufen, wenn du im Lotto gewinnen würdest? 

Bücher?!? Oder Bretter, um mir ein Baumhaus zu kaufen. Oder ich würde mir eine eigene Domain für meinen Blog leisten. Vielleicht würde ich damit eine Weltreise machen (siehe oben) aber im Grunde genommen habe ich nicht sonderlich viele Wünsche bei denen es wirklich auf das Geld ankommt.


Wenn du ein Tier sein könntest, welches wäre das? 

Irgendetwas das fliegen kann. Ich denke also ein Vogel und vielleicht eine Eule, aber ich hätte auch nichts dagegen, eine Fledermaus oder ein fliegender Fisch zu sein. Ach ja, und wäre nett, mal ein Delphin zu sein :-)


Was befindet sich auf der linken Seite wenn du dein Zimmer verlässt? 

In meinem Zimmer befindet sich der Kleiderschrank (da meine Mutter mir die Möbel angeordnet hat, stehen be uns im Haus alle Kleiderschränke an einer zentralen Stelle), außerhalb befindet sich eine Wand, hinter der unser Näh- und Comiczimmer ist (Also, da steht meine Nähmaschine und unsere lustigen Taschenbücher und Asterix-Comics liegen darum, deswegen. Außerdem hat's da eine Matratze, auf der man sich hinlegen und lesen kann.)

Magst du Gewitter? 

Jaaa! Du auch? :-)

Beende den Satz: Weihnachten ist erst Weihnachten, wenn…. 



Ich die Geschenke unterm Baum ausgepackt habe... äh nein, das klingt ja vieeel zu egoistisch... also Weihnacht ist erst Weihnachten wenn... wenn es mal nicht mehr so ablaufen würde, wie es immer abläuft. Ich würde echt gerne mal Weihnachten in einer eingeschneiten Skihütte verbringen und auf Geschenke ganz verzichten. Ich bekomme sowieso seit Jahren nicht das was ich mir wünsche (obwohl meine Mutter mich jeden Advent bittet, einen Wunschzettel zu schreiben, ich meine, wie verarscht kommt man da sich eigentlich vor?) also könnte ich gut und gerne auch ganz darauf verzichten.

Auf einer Skala von eins bis drölf: Wie dämlich und sinnlos findest du den Wander-Tag?

 Ähm. Spongebob.

 Das war's erst einmal. Da ich befürchte, künftig nur noch von allen zurückgetaggt zu werden, lasse ich es erst einmal sein, diesen Tag weiter zuverbreiten. Sonst komme ich gar nicht mehr hinterher :D

eure tastenstürmende Mulan

Tuesday, March 17, 2015

8 "Nathan und seine Kinder" -Mirjam Pressler (oder auch: "Nathan der Weise" und die Blüte die er getrieben hat)

Aus irgendeinem Grund mag ich Neuerzählungen, egal ob ich das Original schon kenne oder nicht. Aber da wir dieses Jahr "Nathan der Weise" in der Schule gelesen haben, ist mir das hier natürlich noch eher aufgefallen, auch wenn ich schon vorher wusste, dass wir es in der Schulbibliothek hatten.

Mirjam Pressler erzählt hier im Grunde genommen die gleiche Geschichte wie Lessing und am anfang dachte ich, dass es eigentlich nichts neues ist. Die Grundbotschaft bleibt ja auch die gleiche. Aber es war dann doch ein bisschen mehr.

Dadurch, dass sie das ganze in Prosaform erzählt (Na, wer liest heutzutage schon freiwillig Theaterstücke? Von mir und anderen komischen Vögeln mal abgesehen), erzählt sie auch enorm viel Hintergrundgeschichte, über die einzelnen Figuren und die historische Zeit, in der die Geschichte spielt, wie es in einem Theaterstück so nicht möglich ist.
Ich hatte sogar den Eindruck, dass sie deutlich gründlicher recherchiert hat als Lessing, so erzählt sie viel über jüdische Gebräuche, über das Leben im Mittelalter, sowohl in Europa als auch im Nahen Osten und die Unterschiede zwischen Juden in diesen beiden Kulturräumen. Wobei sie als Jüdin eben das hinzufügt, wofür Lessing, dem es ja hauptsächlich um die ideelle Vermittlung seiner Ideen ging, keinen größeren Rechercheaufwand betrieben hat. Ab da beginnt es dann spannend zu werden, wie Mirjam Pressler immer wieder kleine Details einwerfen, die zwar nichts am Grundinhalt ändern, aber die Geschichte lebendiger machen.

Thursday, March 05, 2015

33 Wandern mit Zombies und Mystikern

Die wunderbare Mira (die es übrigens geschafft hat, hier den 500. Kommentar zu schreiben, Applaus!) hat mich beim Wander-Tag gleich mal zurückgetaggt (wie übrigens das ganze restliche getaggte Etablissement, ihr seid wirklich alle unmöglich! Und total unglaublich, virtuelle Umarmungen gefällig?)
Momentan dürft ihr den dritten Wander-TAG innerhalb von weniger als einem Monat lesen.

Wenn du eine einzige Person von den Toten aufwecken könntest, wer wäre das? (Elvis zählt nicht, der lebt bekanntlich noch)

Äh, naja an Elvis hätte ich eh nicht gedacht. Puh, das ist wirklich schwierig. Eine einzige Person? Da würde ich liebe gar niemanden erwecken, ist doch unfair. Ich würde nämlich vermutlich eine ganze Versammlung toter Schriftsteller, inklusive Otfried Preußler (Ich lese gerade wieder Krabat und ich finde es wieder sooo genial!), Astrid Lindgren und Michael Ende erwecken

Wenn du Voodoo könntest, wessen Haare würdest du in ein Stoffpüppchen stopfen um es anschließend ordentlich mit Nadeln zu piesacken?

 Die Jungs aus der Parallelklasse meines Bruders, die mich angeguckt haben und gesagt haben, dass ich "genauso dumm gucke wie [mein wunderbarer Bruder]". Idioten. Wie überlebt mein Bruder das? Brr. Und das Blöde ist, dass ich an der Schule nicht immer so ankomme, wie es nötig wäre, um meinen Bruder zu verteidigen. Ich muss ehrlich sagen, dass ich auch im echten Leben zu bekloppt bin, um da vernünftig handeln zu können. Wir sind beide exzentrisch, Bücherwürmer, Einzelgänger und extrovertiert, aber leicht abgekapselt von anderen Leuten, die uns eben nicht verstehen. ("wer liest schon freiwillig ein Buch?" ich will ja echt nichts sagen, aber manchmal habe ich das Gefühl... von Idioten umgeben zu sein)

Tuesday, March 03, 2015

10 "Lola und die einzige Zeugin" -Isabel Abedi

Die "Lola"-Reihe war meine erste richtige Buchreihe, die ich je gelesen habe. Ich war da sieben Jahre alt und meine Tante hat es aus einem Bücherstapel meiner Kusine gefischt und mir nach China geschickt (damals kam ich in die zweite Klasse. Nee, ich wollte eigentlich nicht anfangen Kindheitserinnerungen auszugraben und auszubreiten)
In jedem Band ist das Hauptthema, dass Lola irgendeinen anderen Traumberuf hat, irgendetwas, das sie gerne wäre und dass sich das ganze Buch hindruchzieht, weil sie in dem Buch dann diesen Traumberuf erprobt. Sie war schon Sängerin, Reporterin, Nanny, Köchin, Hochzeitsplanerin, Tierschützerin, Schauspielerin und noch einiges mehr. Ich dachte eigentlich, dass "Fünf Sterne für Lola" langsam der letzte Band ist, vor allem da sich inzwischen die Zeitspanne, in der Isabel Abedi an dieser Reihe schon schreibt und deren Differenz zu der kurzen Zeitspanne, in der die Reihe spielt (im dritten Band gewinnt Brasilien eins zu null gegen Deutschland im WM-Finale und im achten Band, der eigentlich nur etwa anderthalb bis zwei Jahre nach dem dritten spielt, hat die Oberzicke in Lolas Klasse schon ein iPhone. Schwamm drüber, sag ich dazu, aber es fällt eben auf.)
Lola ließ sich für Isabel Abedi eben sehr leicht weiterstricken, deswegen hat sie eben auf diese Kleinigkeiten gepfiffen. Was wirklich nicht schlecht ist, ehrlich. Außerdem hat Lola in diesem Band einen wirklich goldigen Traumberuf. Ratet. *grinst gaaanz breit*

Hilfe, ich werde verfolgt!